Boutique P Galindo 3Boutique P Galindo 3
©Boutique P Galindo 3
Land der Begegnungen

Porträt eines Enthusiasten

Pauline GALINDO-PEZET – Das Atelier S

P.galindo 2P.galindo 2
©P.galindo 2
Treffen Sie Pauline

Lozère als Selbstverständlichkeit

Warum haben Sie sich für die Glasmalerei entschieden?
Begegnungen mit Kunsthandwerk und insbesondere mit der Materie Glas haben mich auf den Weg der Glasmalerei gebracht. Die Umwandlung von Licht durch Glasmalerei faszinierte mich, beschädigten Kirchenfenstern wieder „Leben“ einzuhauchen war motivierend.

Welche Ausbildung haben Sie absolviert?
Nach einer Ausbildung bei einem Glasermeister und einem Diplom „Art et Techniques du verre vitrail“ arbeitete ich einige Jahre bei ihm. Ich habe eine Zusatzausbildung in Grisaille-Malerei, die für die Restaurierung von Glasmalereien unerlässlich ist, und in Fusing, (Glasschmelze), gemacht, um meinen Kreationen eine Ergänzung zu verleihen.

Welche Arbeiten haben Sie ausgeführt?
Einige Baustellen erforderten die Zustimmung all meiner Fähigkeiten: „L’Ascension“, Rosette, Kirche von Les Matelles (Hérault); bei der Restaurierung von Glasfenstern: Die Kirche von Rieutort de Randon und Langogne (als historisches Monument klassifiziert), in Lozère.Weitere Restaurierungsarbeiten sind im Gange, wie die Kirche von La Grand Combe oder eine neue Kreation für Chateauneuf du Pape.

Aus welchem Grund sind Sie in die Lozère gekommen?
Seit der Gründung und Übernahme meines Ateliers in der Nähe von Montpellier kam ich bereits in die Lozère, um dort zu arbeiten, insbesondere in Langogne, Nasbinals oder auch Le Malzieu-Forain, meiner allerersten Baustelle, dank der Zusammenarbeit mit den Bâtiments de France.

Später suchten mein Mann und ich einen Ort zum Leben, um ein Projekt für Unterkunft, Verpflegung und Kunstgalerie zu verwirklichen, um dort insbesondere spielerische Kurse zum Thema Glas und andere Aktivitäten rund um Kunst und Kultur zu veranstalten.
Bagnols les Bains hat uns aufgenommen.

Für mich Lozère

P.galindo 2P.galindo 2
©P.galindo 2

Die Lozère ist aufgrund ihrer Lebensqualität zu einer Selbstverständlichkeit geworden: die Erhaltung ihrer natürlichen, kulturellen und sozialen Umwelt und damit eine echte Zukunftsperspektive.

Pauline Galindo Pezet

Vorschläge

Schließen